Bei mehr als 500 Flügen knapp 6.000 Flugkilometer

Jahreshauptversammlung 2020

Jahreshauptversammlung des Flugsportvereins Windeckfalken Lauf e.V.

Nach den ersten Flügen vom Sodkopf im neuen Jahr, startete der Flugsportverein Windeckfalken Lauf e.V. am Freitag, dem 24. Januar, im Landgasthof Löwen in Obersasbach jetzt auch offiziell in die neue Flugsaison. Nach der Eröffnung und Begrüßung durch den Vorsitzenden Matthias Basler, in der er vor allem den Dank an die aktiven und passiven Mitglieder und alle sonstigen Förderer des Vereins zum Ausdruck brachte, erfolgte zusammen mit dem Schriftführer Bernd Wäldele ein Rückblick auf die Vereinsaktivitäten des vergangenen Jahres. Bei einem Training in der Halle hatten die Mitglieder und einige Gäste die Möglichkeit den Notfall zu üben, ihren Rettungsfallschirm schnell und kontrolliert aus dem Gurtzeug auszulösen und nach dem Lüften auch wieder neu packen zu lassen. Nach den Trockenübungen in der Halle, konnten dann in den Osterferien weitere kritische Flugzustände und deren Behebung im Rahmen eines Sicherheitstrainings geübt werden. Dazu begaben sich die Teilnehmer, wie auch später in der zweiten Pfingstferienwoche zum gemeinsamen Fliegen, an den herrlichen Lac d’Annecy in Frankreich, ca. 80km südlich von Genf und absolvierten wieder etlichen „kleinen Seerunden“, zum Teil sogar mit der Tandem-Ausrüstung. Bei etwa 550 Flügen, die im Jahr 2019 mittels GPS aufgezeichnet und auf der Verbands-Homepage eingestellt wurden, kamen insgesamt etwa 6.000 Flug-Kilometer zusammen. Beim weitesten Flug eines Windeckfalken legte Thomas Ruf vom Startplatz Kühboden in der Schweiz in knapp siebeneinhalb Stunden eine Strecke von 111 km zurück. Aber auch die Flüge vom vereinseigenen Startplatz am Sodkopf konnten sich im letzten Jahr wieder sehen lassen. Etwa 3:12 Std:Min blieb Jens Möller letztes Jahr beim zeitlich längsten Flug in der Luft. Die weiteste Strecke mit knapp 35km legte Bernd Wäldele zurück, der vom Sodkopf aus zuerst an bzw. über den Mummelsee und dann weiter ins Murgtal bis zum Landeplatz in Loffenau flog. Die beste Wertung mit 55,2 Streckenflug-Punkten erreichte Johannes Kraus für sein ca. 28km großes geflogenes Dreieck mit den Eckpunkten in Seebach, Bühlertal und Sasbach. Beim Fliegerfest an Christi Himmelfahrt konnten bei guten Bedingungen etliche Tandem-Flüge für Gäste angeboten werden. Der älteste Gast, früher selbst Gleitschirmpilot, war immerhin über 80 Jahre alt und wollte nochmals in die Lüfte. Dafür zeigte sich das Wetter beim Nikolausfliegen leider nicht von seiner besten Seite, der Einladung der Windeckfalken zum Jahresausklang folgen dann aber doch noch einige Kinder mit ihren Eltern, Bekannten und Verwandten. Ebenfalls in den Lüften waren letztes Jahr neben den Gleitschirmen auch wieder Drachen zu sehen, Gründungsmitglied Franz Zink startete nach längerer Pause wieder zu seinen ersten Flügen und hielt sich dabei über eine dreiviertel Stunde in der Luft. Wer einmal fliegen kann, scheint es so schnell nicht zu verlernen. Erfolgreich waren die Windeckfalken aber nicht nur beim Fliegen. Durch ein außergewöhnlich positives Ergebnis beim Fliegerfest füllte sich die Vereinskasse, um in den nächsten Jahren einem Ersatz für den mittlerweile immerhin 25 Jahre alten Vereinsbus, der zu den Transporten zum Startplatz genutzt wird, etwas entspannter entgegen sehen zu können. Für den im letzten Jahr ausgeschiedenen langjährig aktiven Beisitzer Hans Rosenfeld, rückte Marion Burkart nach, alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden im Amt bestätigt. 1. Vorsitzender Matthias Basler, 2. Vorsitzender Fanz Zink, Kassiererin Gaby Lieb-Eisemann, Schriftführer Bernd Wäldele und Beisitzer Marion Burkart sowie Alex Ziola. Nach dem Ausblick auf die Vereinsaktivitäten 2020 und den Ehrungen langjähriger Vereinsmitglieder, so wurden Dirk Huber und Alex Ziola für 15 Jahre, Peter Maier und Jens Möller für 20 Jahre mit einem kleinen Weinpräsent und Siegfried Maurath mit einer Flasche LeoBräu des Landgasthofes Löwen für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft geehrt, beschloss der 1. Vorsitzende Matthias Basler mit einem nochmaligen Dank an alle anwesenden Mitglieder und Gäste die Versammlung. (bw)