Die Schirme blieben am Boden

 

Anzapfen_klein Volles_Haus_klein Bierbrunnen_klein

 

Unser traditionelles Fliegerfest am Vatertag wurde auch 2010 wieder ein voller Erfolg. Trotz des widrigen Wetters, das uns zwang,  ausnahmsweise von unserem angestammten Festplatz in der Au auf den Parkplatz beim alten Schwimmbad auszuweichen, fand unser Fest wieder regen Zuspruch.

Der Laufer Bürgermeister Oliver Rastetter ließ es sich nicht nehmen, das Fest durch den Faßanstich zu eröffnen. Und pünktlich zur Mittagszeit strömten dann die Besucher ins Festzelt und ließen sich unser Drachenfutter sowie andere Leckereien schmecken. Auch das große Angebot an liebevoll gebackenen Kuchen lockte wieder viele Gäste zu uns.  Daneben fanden viele Fliegerfreunde aus Baiersbronn, Bühl/Bühlertal, Sasbachwalden, Oppenau und Baden-Baden den Weg zu uns. Und daß man auch im Regen bestens feiern kann, bewiesen unsere treuen Gäste am Bierpavillion.

Ein Wermutstropfen: die Schirme mußten am Boden bleiben, auch die beliebten Hubschrauberflüge fielen leider ins Wasser, und statt Flugverkehr im Laufer Luftraum gab es lebhaften Gebrauch von Regenschirmen am Boden. Aber eines ist sicher: das Fest hat allen viel Spaß gemacht, und wir freuen uns schon auf unser Fliegerfest 2011 mit strahlender Sonne, Hammerthermik und natürlich wieder "In der Au".

PS: und weitere Bilder vom Fest gibt's natürlich im Bereich "Bilder".

 

Ein herzliches Dankeschön an alle unsere Gäste, Partner, Helfer und Gönner!

Liebe Gäste, Partner, Helfer und Gönner,

Nachwuchs_klein

 

daß auch der ergiebigste Regen einem intakten Vereins- und Dorfleben nichts anhaben kann, und wir uns die gute Laune nicht vermiesen lassen, hat das Drachenfliegerfest am gestrigen Vatertag überzeugend bewiesen. Als Vorsitzender des FSV Windeckfalken e.V. möchte ich mich bei all unseren Gästen, Partnern, Helfern und Gönnern von ganzem Herzen bedanken. Ohne Sie bzw. Euch wäre so ein gelungenes Fest nicht möglich. Ich freue mich schon auf die vielen weiteren Feste und Aktivitäten, die wir gemeinsam auf die Beine stellen werden.

 Matthias Basler